Burg- und Festungsruine Hochburg

Die Hochburg bei Emmendingen
Die Hochburg
Hochburg
Direkt zum Seiteninhalt
Die Hochburg bei Emmendingen,
eine der größten
Burg- und Festungsanlagen Badens.

Die Hochburg ist wieder für Besucher geöffnet.
Bitte beachten sie die Öffnungszeiten: 7:00 Uhr bis 21:00.

Auch das Team des "Schwatzhäusles" freut sich auf ihren Besuch.
Audio-Tour
Verein zur Erhaltung der Ruine Hochburg e.V.

Am 22. Januar 1971 ging die Gründungsversammlung zu der sich auf Einladung des Landrates, Herrn Dr. Lothar Mayer, 39 Personen im Sitzungssaal des Landratsamtes getroffen hatten mit dem Wunsch auseinander, dass der neue Verein ein Instrument zur Pflege der Vergangenheit im Interesse der Zukunft werde.
Man wolle pflegen, was einmal groß und bedeutungsvoll war und das Antlitz unserer engen Heimat geprägt hat.
NEUERSCHEINUNG DEZEMBER 2019
Erhältlich ab dem 4. Dezember 244 Seiten Über 200 farbige Abbildungen, Fotos und Pläne
Informationen unter:
Rolf Brinkmann ist Architekt und Mitglied des Vereins zur Erhaltung der Ruine Hochburg. Über 40 Jahre leitete er die ehrenamtliche, ständige, Arbeitsgruppe des Ver-eins, die sich für die Erhaltung der Burganlage einsetzt. In dieser Ausgabe seines Buches zur Baugeschichte der Hochburg präsentiert er die Ergebnisse seiner über 50. jährigen Forschung. Er schildert die baugeschichtliche Entwicklung der Burganlage von ihren Anfängen Mitte des 11.Jh. bis zu ihrer endgültigen Zerstörung im Zuge des pfälzischen Erbfolgekrieges durch Truppen Ludwig XIV. 1689. Veranschaulicht wird diese Entwicklung durch über 200 Abbildungen und zahlreiche Pläne.
Als Burg »Hachberg« wurde sie im 12. Jahrhundert erstmals erwähnt; als Gründer und erste Besitzer kommen die Herren von Hachberg infrage. Seit dem 13. Jahrhundert waren die Markgrafen von Baden mit der Seitenlinie der Hachberger Besitzer und Nutzer der Anlage. Die große Zeit der Burg begann im 17. Jahrhundert, als Markgraf Georg Friedrich von Baden sie zur Festung ausbauen ließ.
Im Dreißigjährigen Krieg wurde sie jedoch 1636 gründlich zerstört. Zwar vollendete Markgraf Friedrich VI. von Baden 1660 den Wiederaufbau, doch der Pfälzische Erbfolgekrieg führte 1689 zur endgültigen Zerstörung. Danach blieb die Hochburg Ruine und diente nur noch als Quelle romantischer Impressionen und sagenhafter Geschichten.
Die Ausdehnung der heutigen Anlage sowie ihre noch vorhandenen Gebäude mit aufschlussreichen Baudetails zeugen eindrucksvoll von der Bedeutung der Festung im 17. Jahrhundert.
Veranstaltungen 2021
  • 1. Mai:
    Hock der Feuerwehr Maleck-Windenreute
  • 5. September: Hochburgfest

Programm:
Präsentation alten Handwerks
Musikalische Umrahmung
Mittelalterliches Zeltlager
  • 12. September: Tag des offenen Denkmals

Das "Schwatzhüsli" gegen Hunger und Durst!
Von April bis Oktober, an Sonn- und Feiertagen, sowie Samstags

Mit dem Stadtbus zur Hochburg:
Hier erhalten Sie Informationen:



Drohnen und sonstige Ferngesteuerte Flugmodelle
Der Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen (Drohnen und sonstige ferngesteuerte Flugmodelle) ist auf dem gesamten Burgareal* grundsätzliche verboten. Dieses Verbot basiert sowohl auf gesetzlichen als auch auf privatrechtlichen Vorschriften.
Das Verbot bezieht sich auf alle unbemannten Luftfahrtsysteme und Flugmodelle, ungeachtet deren Größe, Gewicht oder Versicherungsschutz.
Hintergrund für dieses Verbot ist die deutliche Zunahme von nicht angemeldeten Drohnenaufstiegen und die damit verbundene erhöhte Unfallgefahr.

* Das gesamte Burgareal beinhaltet: alle baulichen Gebäudeanlagen der Hochburg bei Emmendingen inkl. Burghof, Befestigungsanlagen und Auffahrtswege.
Zurück zum Seiteninhalt